Wir beraten Sie gern. Rufen Sie uns an: +49-7551-932696

Teledyne CETAC Technologies U5000AT+/U6000AT+

U5000AT+ Ultraschallzerstäuber

Das U5000AT+ Ultraschallzerstäuber bietet verbesserte Nachweisgrenzen (bis zu 10x oder höher) für die ICP-OES und ICP-MS.

AutoTune Stromversorgung

Der AutoTune-Generator erkennt automatisch Veränderungen in der Probenzusammensetzung und ermöglicht es so, ein einheitliches und gleichbleibendes Aerosol zu erzeugen. Die AutoTune Funktion erlaubt es auch, den Zerstäuber zu betreiben, wenn keine Probe angesaugt wird und bietet so die Möglichkeit des unbeaufsichtigten Betriebs.

Effizientes Desolvatisierungssystem

Das U5000AT+ besitzt ein eingebautes Desolvatisierungssystem mit einer Peltier-Kühlung. Durch das spezielle Temperaturkontrollsystem können genaue Einstellungen der Heiz- und der Kühlertemperatur vorgenommen werden, um die bestmögliche analytische Leistung zu erzielen.

Nachweisgrenzen

Eine 5- bis 25-fache Verbesserung kann bei der Kopplung mit einem ICP-OES in Abhängigkeit vom Analyten erzielt werden.

Signalstabilität

Die durchschnittliche Langzeit-Signalstabilität (über 10 Std) bei Messung einer Lösung von 500µg/l Pb in Trinkwasser liegt bei 0.40% RSD und stellt einen ausgezeichneten Wert dar.

Die allgemeine Signalstabilisierung und die Signalstabilisierung nach Ausspülen der Probe ist beim U5000AT+ sehr schnell, wobei das Signal ungefähr 12s, nachdem die Probe am Ultraschall-Transducer angekommen ist, sein Plateau erreicht.

Das Auswaschen der Probe ist mit ca. 25 Sekunden ebenfalls sehr schnell, wenn die Analytkonzentrationen auf Untergrund-Niveau sinken. Die Aufnahme von Probe und Waschlösung (1% HNO3) liegen bei 2.0ml/min.

Modularer Aufbau

Das Teledyne CETAC U5000AT+ -System ist mit einem modularen Zerstäuber/Desolvatisierungssystem ausgestattet. Alle flüssigkeitsberührenden Teile des U5000AT+ liegen innerhalb dieses Moduls und können vom Benutzer herausgenommen und gereinigt bzw. gewartet werden.

Mit Hilfe der ICP-OES kann der Anwender Elemente mit hohen (ppm) und niedrigen (ppb) Konzentrationen messen. Ein zweites (optionales) Austausch-Zerstäuber/Desolvatisierungssystem kann Memory-Effekte vermindern und die Reinigung des Zerstäubers vereinfachen. Die Umstellung von einem Modul auf das andere benötigt weniger als 5 Minuten.

 

U6000AT+ Ultrasonic Nebulizer/Membrane Desolvator

Der U6000AT+ Ultraschallzerstäuber/Membrandesolvator bietet eine verbesserte Desolvatisierung sowohl für wässrige, als auch für organische Proben. Interferenzen bei ICP-OES- und ICP-MS-Messungen werden minimiert und ermöglichen niedrigere Nachweisgrenzen.

  • Verbesserte Abtrennung des Lösemitteldampfes durch den inerten Membrandesolvator
  • Verbesserte Nachweisgrenzen bei ICP-MS-Messungen
  • Flüchtige organische Verbindungen können mit Hilfe von ICP-OES und ICP-MS gemessen werden
  • Optionales Gasmisch-Zubehör
  • Modularer Aufbau

Membrandesolvator

Das U6000AT+ besitzt einen zusätzlichen Desolvatisierungsschritt über einen dem U5000AT+ Ultraschallzerstäuber nachgeschalteten Membrandesolvator. Der Membrandesolvator entfernt effizient Lösungsmitteldämpfe (Wasser und flüchtige organische Verbindungen), welche durch den U5000AT+ Kühler gelangen. Lösemitteldämpfe werden durch eine beheizte, poröse PTFE Membran hindurchgelassen und werden durch einen Argonspülgasstrom im Gegenstrom entfernt.

Verbesserte Bestimmung von K und Fe in der ICP-MS

Durch Wasser verursachte Interferenzen - Oxide und Hydride - werden weitestgehend durch das U6000AT+ eliminiert. Zum Beispiel wird die Ar0+ Interferenz bei m/z=56 so weit minimiert, dass eine Detektion von Fe im sup-ppb-Bereich ermöglicht wird.

Analyse von flüchtigen, organischen Verbindung mit Hilfe von ICP-OES und ICP-MS

Die Analyse flüchtiger, organischer Lösemittel mit Hilfe von ICP-OES oder ICP-MS wird durch eine Reihe von Faktoren beeinträchtigt.

Organische Lösemitteldämpfe destabilisieren und/oder löschen das Plasma, Kohlenstoff-basierte Interferenzen können die Analytdetektion behindern, und Kohlenstoff kann sich auf Komponenten wie der ICP-Fackel oder Teilen der ICP Probenzuführung absetzen. Das U6000AT+ trennt effizient organische Lösemitteldämpfe ab und ermöglicht so die bessere Bestimmung von Elementspuren in organischen Verbindungen.

Optionales Gasmisch-Bauteil

Ein optionales Gasmisch-Bauteil (CETAC BGX-100) ist für den U6000AT+ Ultraschallzerstäuber verfügbar. Das BGX-100 nutzt einen Präzisions-Massendurchflussregler für die Zugabe von Sauerstoff zum Probenaerosol, das aus dem Membrandesolvatisierungs-Modul kommt. Sauerstoffzugabe kann helfen, Kohlenstoffablagerung an der Torch und/oder der ICP Probenzuführung zu verhindern. Dieses Bauteil wird für die Analyse von nicht-sauerstoffhaltigen Lösemitteln wie Toluol oder Hexan empfohlen. Generell liegt die benötigte Sauerstoff-Flussrate bei nur 10-20ml/min.

Generelle Betriebsbedingungen für organische Verbindungen

Für flüchtige, organische Verbindungen wird die Desolvatisierungs-Kühltemperatur normalerweise auf -10°C bis -15°C erniedrigt. Die tiefe Temperatur vermindert die Menge an organischen Lösemitteldämpfen, die zum Membrandesolvator gelangt. Der Zerstäuber-Gasfluss (0,5l/min – 1,1l/min) und der Spülgasstrom (1,5l/min – 4,0l/min) können über einen weiten Bereich variiert werden, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.